Gepr. Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen 2021


Dieser Lehrgang ist für Sie richtig, wenn

Sie als talentierte Nachwuchskraft nach Ihrer Ausbildung in einem kaufmännischen, verwaltenden, medizinischen oder handwerklichen Ausbildungsberuf des Gesundheits- und Sozialwesens in der betrieblichen Praxis vor allem Leitungs- und Managementaufgaben wahrnehmen möchten.

An der Prüfung können Sie teilnehmen, wenn Sie

1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem
anerkannten nach dem Berufsbildungsgesetz oder
der Handwerksordnung geregelten kaufmännischen,
verwaltenden, medizinischen oder handwerklichen
Ausbildungsberuf des Gesundheits- und Sozialwesens
und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis
oder
2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem
bundesrechtlich geregelten Beruf im Gesundheitswesen
oder einem dreijährigen landesrechtlich geregelten
Beruf im Gesundheits- und Sozialwesen und
eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
3. ein mit Erfolg abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium
und eine mindestens zweijährige
Berufspraxis oder
4. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem
sonstigen anerkannten kaufmännischen, verwaltenden
oder hauswirtschaftlichen Ausbildungsberuf
und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis
oder
5. eine mindestens fünfjährige Berufspraxis nachweisen.

(2) Die Berufspraxis nach Absatz 1 muss inhaltlich
wesentliche Bezüge zu den in § 1 Absatz 2 genannten
Aufgaben haben.

Hinweis der IHK Nord Westfalen: Die Dauer der berufspraktischen Tätigkeit muss erst zum Zeitpunkt der Prüfung erbracht sein, d. h. die Teilnehmer an berufsbegleitenden Lehrgängen können noch während der ganzen Lehrgangsdauer die erforderliche Berufspraxis erwerben.

Eine Anmeldung zum Lehrgang nur über diese Seite

Zur Überprüfung der Zulassungsvoraussetzungen bitten wir Sie, sich hier zu registrieren und dort die Zulassung zur Prüfung zu beantragen. Nach erfolgter Registrierung haben Sie die Möglichkeit a) Ihre Unterlagen (Lebenslauf, Tätigkeitsnachweis, Prüfungszeugnis) im Online-Portal der IHK hochzuladen sowie b) nach Zulassungsbestätigung durch die IHK sich zum gewünschten Prüfungstermin online anzumelden.

Bei weiteren Fragen zur Zulassung wenden Sie sich bitte direkt an Frau Murawski, Tel. 0209 388-422, murawski@ihk-nordwestfalen.de

Ihr Nutzen

Der IHK-Lehrgang Gepr. Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen ist eine anerkannte Weiterbildungsqualifikation mit Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer. Dadurch werden den Teilnehmern vielseitige Berufsaussichten und Perspektiven eröffnet. Ihr überdurchschnittliches Engagement und Ihre hohe Motivation sind Indiz für Ihre Bereitschaft, im Unternehmen aufsteigen und Verantwortung übernehmen zu wollen.

Ihre fachlichen Aufgaben als Fachwirt/-in im Gesundheits und Sozialwesen umfassen insbesondere die Befähigung, den Dienstleistungsprozess als Wertschöpfungsprozess zu steuern und eigenverantwortlich personal- und betriebswirtschaftliche Aufgaben- und Problemstellungen unter Beachtung umfassender Qualitätsmanagementmaßnahmen einer zielgerichteten Lösung zuzuführen. Dazu gehört auch, den Dienstleistungsprozess sowie die interdisziplinäre und berufsübergreifende Zusammenarbeit anforderungsgerecht zu gestalten.

Die Bereiche des Gesundheits- und Sozialwesens sind in ihren unterschiedlichen fachlichen und organisatori-schen Ausprägungen auch zukünftig ein stark wach-sender und hoch moderner Dienstleistungsbereich. Neben den ambulanten, stationären und teilstationären Einrichtungen, Organisationen und Institutionen gibt es auch eine Vielzahl von Verbänden, die wichtige Aufgaben im Gesundheits- und Sozialwesen wahrnehmen.

In keinem anderen Bereich als dem Gesundheitswesen kommt es auf den persönlichen Kontakt zu den Men-schen an. Als Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozial-wesen übernehmen Sie Aufgaben, bei denen Sie lebensnahe Situationen mit Menschen erleben. Ihr Tätigkeitsfeld ist nicht primär der pflegerische bzw. betreuende Bereich. Vielmehr sind Sie als Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen eher mit Tätigkeiten auf der Führungsebene betraut und koordinieren z. B. Arbeitsabläufe und Prozesse für die Mitarbeiter/-innen vom Büro aus.

Inhalte

Das wesentliche Merkmal der Weiterbildung ist die Orientierung an der beruflichen Handlungsfähigkeit und somit an den Prozes-sen der betrieblichen Leistungserstellung. Daher sind die Inhalte als umfassende Handlungsfelder beschrieben. Qualifikationen, die in mehreren Handlungsfeldern erforderlich sind, werden je-weils miteinander verknüpft.

Zu den Inhalten zählen:

1. Planen, Steuern und Organisieren betrieblicher Prozesse,
2. Steuern von Qualitätsmanagementprozessen,
3. Gestalten von Schnittstellen und Projekten,
4. Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher
Prozesse und Ressourcen,
5. Führen und Entwickeln von Personal,
6. Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen

Die Inhalte werden anwendungsbezogen vermittelt. Sie knüpfen an die vorhandenen Kenntnisse und praktischen Erfahrungen an.

Zeitliche Gliederung und Prüfung

Der IHK-Lehrgang Gepr. Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen erstreckt sich über einen Zeitraum von 2 Jahren. Dann legen Sie vor dem Prüfungsausschuss der IHK Nord Westfalen Ihre schriftliche Prüfung ab.

Bei der hohen Zahl der Unterrichtsstunden werden die Ferien ggf. geringfügig gekürzt.

Die Prüfung zum anerkannten Abschluss Gepr. Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen ist ohne jeden Zweifel eine Weiterbildungsprüfung auf hohem Niveau.

Die Prüfung wird schriftlich und mündlich durchgeführt. Die schriftliche und die mündliche Prüfung sind jeweils gesondert zu bewerten. Die Prüfung ist bestanden, wenn sowohl in der schriftlichen als auch in der mündlichen Prüfung mindestens ausreichende Leistungen erbracht wurden.

Wer die Prüfung zum Gepr. Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen bestanden hat, ist vom schriftlichen Teil der Ausbilderprüfung befreit. Ihre Prüfung legen Sie vor dem Prüfungsausschuss der IHK Nord Westfalen ab.

Trainer:
Es werden praxiserfahrene, hochqualifizierte Dozentinnen und Dozenten eingesetzt.



Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen ist die IHK verpflichtet auf Anbieter hinzuweisen. Diese finden Sie u.a. im Weiterbildungs-Informations-System (WIS).